Turnerjugend aktiv - ktv-pi.de

Aktivitäten unsere Turnerjugend…

 

Anfang März kamen wir erneut mit Kindern und Jugendlichen aus ganz Kreis Pinneberg in der Sporthalle in Brande-Hörnerkirchen zusammen. Einige Gesichter waren uns schon bekannt, da sie bereits das zweite oder dritte Mal an dem Workshop teilnehmen. Nicht jeder Verein hat Rhönräder oder ein Riesentrampolin, weswegen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gerne die Chance nutzen, die Geräte auszuprobieren.

Nach einem Aufwärmspiel kümmerten sich Caro und Madeleine um die spezifische Erwärmung. Dann wurden die Kinder und Jugendlichen in zwei Gruppen eingeteilt. Die einen durften zum Rhönrad und die anderen aufs Riesentrampolin. Nach der Hälfte der Zeit sollte getauscht werden.

Auf dem Riesentrampolin wurde sich erst einmal eingesprungen. Es wurden Elemente wie Hocke oder Bücke und andere Elemente, die sehr viel Spaß bringen, geturnt. Dann durften auch schwerere Teile wie ein Rückwärtssalto geübt werden. Wem langweilig beim Warten wurde, konnte sich die Zeit beim Minitrampolin mit Sarah vertreiben und dort eine Flugrolle und andere Sprünge üben. Für manche war dies eine ordentliche Umstellung, weil sie mit Eurotramp viel höher springen konnten, als sie es vom Trampolin aus der eigenen Sporthalle gewohnt sind. Spaß hat es umso mehr gemacht.

Beim Rhönrad durfte zuerst balanciert werden. Dann konnte man sich quer ins Rhönrad stellen und mit Hilfe von den Trainern die ersten Umdrehungen wagen. Wer sicher im Rhönrad stand, konnte sogar alleine mit dem Rhönrad fahren. Besonders Spaß hat es den Teilnehmern gebracht, sich zu zweit in ein Rhönrad zu setzen und sich dann gemeinsam durch die Halle zu drehen.  Auch schwierigere Elemente wie eine Brücke oder Hocke wurden von manchen Teilnehmern geübt. Eine Turnerin hatte so viel Spaß, dass sie eine Vielzahl an Elementen einübte. Sie hofft nun, dass ein Verein vom Kreis Pinneberg in ihrer Nähe Rhönradturnen anbietet, damit sie in Zukunft jede Woche üben kann.

Die letzte halbe Stunde durfte das geturnt werden, was demjenigen am meisten Spaß bereitet hat. Dabei reichte die halbe Stunde gar nicht aus, am liebsten hätten die Kinder noch den gesamten Nachmittag weiter geturnt.

Zum Schluss erzählten wir, dass sich beim nächsten Workshop alles um den Airtrack drehen soll, weil viele Vereine leider keinen eigenen besitzen und so Jedem die Chance gegeben werden soll, dies auch einmal auszuprobieren. Auch hier erhoffen wir uns wieder jede Menge Spaß und reichlich Kinder!

 

Sophia Schübbe

Turnerjugend KTV Pinneberg